Säure-Basen-Haushalt bei Neurodermitis

Säure-Basen-HaushaltIn meinem Artikel „Neurodermitis Ernährung – Mehr als nur Wasser und Salat!“ bin ich ja schon ein wenig auf die Bedeutung der Ernährung bei Neurodermitis eingegangen…aber mal ehrlich…hast du schon mal was vom Säure-Basen-Haushalt gehört?

Das ganze Thema Ernährung bei Neurodermitis und Säure-Basen-Haushalt sind sehr eng miteinander verbunden.

Ich möchte Dir im Nachgang zeigen, wie extrem wichtig die Ernährung ist und warum gerade deine Haut darunter leidet.

Mit dem nachfolgenden Text möchte ich dir einige Denkanstöße geben. Nimm das Wichtigste für Dich heraus und setze das auch in die Tat um. Die Voraussetzung ist lediglich, dass du ein Stück gesünder leben möchtest.

Achja, noch etwas…

Bilde dir deine eigene Meinung zu dem was ich hier schreibe. Du wirst überrascht sein…!

Hätte ich diese Sachen nicht zusammen mit meiner Freundin selbst ausprobiert, würde ich selber wahrscheinlich nicht daran glauben.

So, genug der Vorworte.

 

Säure-Basen-Haushalt…Ein Gleichgewicht muss her!

 

Hast du denn schon mal etwas vom Säure-Basen-Haushalt im Körper gehört?

Nein?…ich bis dato auch nicht.

Ich möchte es dir erklären.

Jedem sollte bekannt sein, dass der Mensch durch seine Nahrung und die Atemluft verschiedene Stoffe aufnimmt und diese dann durch Stoffwechselprozesse im Körper verarbeitet werden. Dieser Vorgang ist lebensnotwendig!

Dazu hat uns die Natur so tolle Organe wie etwa den Magen, den Darm, die Lunge, die Nieren und noch viele weitere gegeben.

Jetzt ist es aber so, dass der Mensch nicht nur nützliche Stoffe aufnimmt, sondern auch viele Schadstoffe, wie beispielsweise Giftstoffe und schädliche Säuren. Diese Stoffe muss der Körper wieder ausscheiden.

Das geschieht etwa durch den Darm, die Lunge oder über die Nieren.

Nun ist es aber so, dass jedes Ausscheidungsorgan eine bestimmte Kapazität hat und dadurch nur eine begrenzte Menge an schädlichen Stoffen wieder ausscheiden kann.

Stell dir einfach einen 10 Liter Eimer mit Wasser vor…Da passen keine 20 Liter rein, nicht mal 11 Liter. Da kannst du dich auf den Kopf stellen. Geht einfach nicht!

Das Gleiche passiert im Körper. Die Nieren, beispielsweise, scheiden nur das aus, wozu sie auch in der Lage sind.

Irgendwann hat jedes Organ seine Leistungsgrenze erreicht. Und was passiert dann?

Ja, gute Frage…

 

Wenn die Leistungsgrenze erreicht ist…Säure-Basen-Haushalt Symptome

 

Im ersten Moment nimmt sich der Körper noch ein weiteres Organ zur Hilfe…und rate mal was das ist…die Haut!

Der Körper versucht, die in ihm zu viel vorkommenden schädlichen Stoffe über die Schweiß- und Talgdrüsen loszuwerden. Das kann sich u.a. manchmal in roten Stellen, kleinen Mittessern, Akne usw. zeigen.

Sind im Körper dann über einen längeren Zeitraum zu viele Schadstoffe vorhanden, kann es sein, dass die Haut stärker reagieren muss. Das kann sich dann zum Teil in Hautkrankheiten, wie einer Schuppenflechte oder halt einer Neurodermitis, zeigen.

Es ist aber noch folgendes möglich…und zwar genau dann, wenn deinem Körper über einen langen Zeitraum mehr Säuren und schädliche Stoffe zugeführt werden als er ausscheiden kann.

Auch dafür hat sich die Natur etwas überlegt.

Um die Schadstoffe zu neutralisieren, bedient sich der Körper an den Mineralstoffen, die durch die Ernährung aufgenommenen wurden und bildet daraus Schlacke. Das macht dein Körper nicht einfach so, sondern immer mit dem Ziel sich selbst zu schützen.

Ist deine Ernährung mineralstoffarm, nutzt dein Körper die gespeicherten Mineralien…etwa aus den Knochen, den Fingernägeln oder den Haaren. Deshalb können ständiger Haarausfall, brüchige Fingernägel oder Gelenksschmerzen ein Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt sein.

Du fragst dich was Schlacke eigentlich ist?

Naja…die Schlacke ist nichts weiter als neutralisierte Säure bzw. Fett (auch bekannt als Körperfett).

 

Neutralisierte Säure ist lebenswichtig

 

Fett ist eine gebundene Form aus Säuren und Mineralstoffen. Dieses Fett bzw. die Schlacke wird dann im Körper eingelagert. Der ein oder andere kennt das sicher an den bekannten Körperstellen.

Jetzt stellst du dir vielleicht die Frage…wo kommen denn die vielen schädlichen Stoffe her?

Ganz einfach.

Aus der Luft, aus der Nahrung, die jeder einzelne von uns seinem Körper in unterschiedlichster Weise an jedem Tag in der Woche zuführt und vielen weiteren Produkten, wie etwa Pflegeprodukten. Aber auch durch Stress oder sogar übermäßig viel Sport kann im Körper Säure produziert werden.

Das gute daran ist, dass wir diejenigen sind die entscheiden was wir essen, was wir zu uns nehmen und wie wir leben.

Kein anderer…nur wir selbst entscheiden das!

Demzufolge können wir, kannst Du, auch deine Ernährungsweise und dein Leben zum positiven beeinflussen. Die Frage ist nur, was ist eigentlich gesund?

Du kannst fast täglich in den Zeitungen und Zeitschriften unterschiedlichste Meinungen und Standpunkte lesen, mal richtig, leider auch häufiger falsch.

Ich möchte dir hier aber meinen Standpunkt näher bringen. Das was ich selbst, was wir erfahren und zu diesem Thema gelernt haben.

Es wird etwa viel über den pH-Wert der Haut geschrieben und wie wichtig er sei. Dazu ein kleiner Exkurs zurück in die Schule.

 

pH-Wert beim Säure-Basen-Haushalt

 

Der pH-Wert ist ein Maß für die Konzentration an Wasserstoffionen und wird im Zahlenbereich von 0 bis 14 angegeben.

Hierbei wird der Wert 7, also genau die Mitte zwischen 1 und 14, als neutral definiert. Nicht 5,5 oder 7,5…nein, ein pH-Wert von 7 ist neutral.

Ist der pH-Wert kleiner als 7 spricht man von sauer und ist er größer als 7 spricht man von basisch.

Warum ist das so wichtig?

Nun, beispielsweise hat sich in der Kosmetikindustrie eine Aussage breitgemacht, dass es für die Haut gut sei „pH neutrale Produkte“ mit einem Wert von 5,5 auf den Markt zu bringen. Das ist schon mal verkehrt, weil 5,5 niemals neutral ist, sondern lediglich ein pH-Wert von 7 als neutral bezeichnet werden kann.

Der Wert 5,5 resultiert aus dem pH-Wert für die Hautoberfläche, der sich wirklich etwa in disem Bereich befindet.

Jetzt wird behauptet, dass ein pH-Wert von 5,5 in den Pflegeprodukten der Haut helfen würde, weil die Haut ja auch den Wert 5,5 hat. Dem Ganzen muss ich allerdings aus meiner Sicht widersprechen.

Ein pH-Wert von 5,5 bedeutet erstmal, dass es sich hierbei um Säure handelt. Jetzt überlasse ich es dir, mal darüber nachzudenken warum gerade Säure, die wir der Haut eigenhändig zuführen, gesund sein sollte…wo doch Säure an sich schädlich ist und auch gern in Haushaltsreinigern verwendet wird.

Naja, mir fällt jedenfalls nichts positives ein…

Aber wo kommt denn eigentlich der pH-Wert der Haut von 5,5 her?

Ich habe es ja weiter oben schon beschrieben. Der Körper muss Säuren und weitere schädliche Stoffe ausscheiden, dass passiert auch über die Haut. Es handelt sich also um einen Schutzmechanismus des Körpers, Säuren über die Haut aus dem Körper zu befördern.

Jetzt mal die Frage an Dich….warum sollte es jetzt gesund sein noch zusätzlich Säure auf oder in den Körper zu bringen, wo er diese doch loswerden möchte?

 

Säure-Basen-Haushalt und Säureschutzmantel???

 

Achja…der Säureschutzmantel…

Naja, meiner Meinung nach wäre ich mit diesem Begriff sehr vorsichtig.

Der Begriff „Säureschutzmantel“ wird gerne dafür genutzt um uns zu zeigen, dass die Säure, die uns umgibt, wichtig sei und nicht verändert werden darf. Daher gibt es auch diese tollen Produkte mit einem pH-Wert von 5,5.

Komischerweise ist der pH-Wert der Haut in den letzten 40 bis 50 Jahren von etwa 6,0 auf ca. 5,5 gesunken und in dem selben Zeitraum haben Hauterkrankungen und Allergien extrem zu genommen. Ein Zusammenhang?

Und noch eins…rate mal wie hoch der pH-Wert von Fruchtwasser ist?

Etwa 8,5 …und wie ist die Haut von Babys gleich nach der Geburt?

Richtig…sehr, sehr weich, zart und vor allem gesund!

Wäre es dann vielleicht nicht besser die Haut mit Produkten in Kontakt zu bringen, die einen leicht basischen pH-Wert haben?

Und genau das nutzt man beispielsweise bei Basenbädern aus.

Aber nun zurück zum Säure-Basen-Haushalt…

 

Säure-Basen-Haushalt ausgleichen

 

Wir wissen also, dass der Körper schädliche Säure loswerden muss. Schafft er das nicht, können zum Beispiel innere Organe, die Haut und die Körperzellen stark beschädigt werden.

Diese Regulation wird als Säure-Basen-Haushalt beschrieben. Ein Prozess, der über hunderttausende Jahre von der Natur entwickelt wurde.

Doch was machen wir?

Wir übersäuern unseren Körper.

Wir nehmen Nahrungsprodukte auf, die uns im ersten Moment zwar schmecken, aber weder für unseren Körper noch für uns selbst wirklich gesund sind, da sie zu viel Säure produzieren bzw. beinhalten und wenige Mineralien enthalten. Dazu zählen etwa:

  • Fertigprodukte (Tiefkühlpizza, Dosennahrung…)
  • tierische Eiweiße
  • Konservierungsstoffe
  • Milchprodukte
  • Unmengen an Fleisch
  • Getreideprodukte (etwa aus Weizenmehl)
  • synthetische Ascorbinsäure (u.a.)
  • usw.

Und was essen wir zu wenig?

Nun kann man sich über das Warum streiten.

Die einen sagen es liege an der Zeit….Morgens noch zu Haus etwas Essen? Das geht nicht, dafür habe ich keine Zeit…Auf der Arbeit in Ruhe frühstücken? Nein, ich habe doch dieses wichtige Meeting…Und frisches Essen zubereiten? Ich muss noch unbedingt was anderes erledigen…

Die Einflüsse von außen haben extrem zugenommen. Stress, Hektik, der Einfluss Nahrungsmittel– und Kosmetikindustrie und einfach auch Unwissenheit, über einfache Prozesse im menschlichen Körper.

Fakt ist jedenfalls, dass diese heute meist vorzufindende Ernährungsweise weder uns, noch unseren Kindern gut tut.

 

Übersäuerung – Menschengemacht?

 

Zu wenig Mineralstoffe und ein hohes Maß an schädlichen Stoffen für den Körper (u.a. Konservierungsstoffe, Pestizide, Antibiotika, Geschmacksverstärker usw…).

Auf Dauer wird dadurch der Säure-Basen-Haushalt zerstört und es kann zu einer Übersäuerung im Körper kommen. Unter anderem können dann Hautkrankheiten, Bluthochdruck, Nieren- und Blasensteine, Arthrose und Rheuma die Folge sein.

Doch all das haben Du und ich selbst in der Hand!

Der erste Schritt ist es, sich dessen auch bewusst zu machen. Was gebe ich meinem Körper täglich…? Sind es die Mineralien und Nährstoffe, die er braucht?

Aber auch wie pflege ich meinen Körper? Dazu zählen Pflegeprodukte wie:

  • Duschbäder
  • Cremes
  • Parfüms
  • Körperlotions
  • usw.

Viele namenhafte Produkte dienen daher nicht der Gesunderhaltung, sondern können eher weitere Erkrankungen fördern.

Natürlich gibt es auch Produkte, welche du gerade in einem Neurodermitisschub nehmen kannst. Um dir hier eine erste Linderung deiner Neurodermitis zu verschaffen.

Anschließend solltest du dir aber bewusst machen, wie wichtig deine Ernährung und der Säure-Basen-Haushalt im Körper ist. Aber auch wie du deinen Körper entsäuern kannst, sollte eine zentrale Frage sein.

 

basische Lebensmittel

 

Eine basenüberschüssige Ernährung (z.B. Obst, Gemüse, Kräuter, Salate) ist hier von Vorteil.

Zu den basischen Lebensmitteln zählen viele Obstsorten wie etwa:

  • Äpfeln
  • Heidelbeeren
  • Kiwis
  • Weintrauben
  • Birnen
  • usw.

aber auch viel Gemüse wie beispielsweise:

  • Kartoffeln
  • Möhren
  • Paprika
  • Zwiebeln
  • Kohlrabi
  • Radieschen
  • Blumenkohl
  • Gurken
  • Sellerie
  • Petersilie
  • usw.

 

Das könnte dich auch interessieren

-> Ausreichende Vitamin K Aufnahme durch basische Ernährung

-> Nahrungsergänzungsmittel bei Neurodermitis im Test

-> Vitamin C bei Neurodermitis – Power durch Gemüse & Obst

-> Nachtkerzenöl bei Neurodermitis – Beruhigt und lindert Juckreiz?

 

 

 

Daniel
 

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply:

*